Jugendleiter-Versammlung in Inzell am 26. Februar 2018

Die Jugendarbeit wird in den Gartenbauvereinen großgeschrieben. Die  halbjährlichen Jugendleitertreffen bieten Informationen, Ideen und Anregungen und dienen Gleichgesinnte zum Austauschen und Kennenlernen. Die Kreisjugendbeauftragte  Maria Zehentner konnte 31 Interessierte begrüßen.

Der Vorstand des gastgebenden Vereins Inzell-Hammer-Weißbach, Florian Seestaller, hielt ein Grußwort, die Jugendleiterin Andrea Steinbacher stellte die Kindergruppe „Die Schnittlauchräuber“ vor, deren Markenzeichen es ist, dass sie bei jedem Gartentreffen Schnittlauchbrote essen.

Da bei den letzten Angeboten der Kreisjugendsprecher die Themen „Wasser“ und „Feuer“ im Mittelpunkt standen, drehte sich diesmal alles um die „Erde“. Als Basteltipp wurden „Regenwürmer“ aus Holz bunt bemalt.

Die Hauptreferentin des Abends, Frau Dr. Luzia Jochner-Freitag, zeigte sich begeistert von der Arbeit mit den Kindern in den Gartenbauvereinen: „Ihr schafft Raum für die Begegnung mit Menschen, Natur und Umwelt, gegen den Sog der Digitalisierung!“

In einer „Kleinen Ökologie der Erde“ stellte sie lebendig dar, wie sich die Bodenbildungsprozesse vollziehen, welche Kreisläufe sich bilden, aber auch, was Menschen dem Boden antun. Besonders griffig ein Zitat aus dem Eden Project in Cornwall: „Wirf keine Dinge weg, denn einen Ort ‚weg‘ gibt es nicht!“

Zum Abschluss der Veranstaltung gab Maria Zehentner einen Bilderrückblick über das vergangene Jahr in der Jugendarbeit und informierte über den im Herbst anstehenden Aktivtag im Museum Klaushäusl und das Herbsttreffen in Fridolfing.