Silberlinde zum 125jährigen des Landesverbandes am Hilgerhof am 19. Mai 2019

Am Sonntag, 19. Mai, wurde am Hilgerhof bei Pittenhart die Pflanzung der Jubiläumslinde „125 Jahre Bayerischer Landesverband für Gartenbau und Landespflege“ gefeiert. Neben der neuen Linde neben dem Bienenlehrstand betonte Kreisvorsitzender Florian Seestaller den hohen Wert von Bäumen für die Natur, Bezirksvorsitzender Michael Luckas zeigte den Wert für die nächste Generation und Kreisfachberater Markus Breier erläuterte die Bienen- und Klimatauglichkeit der Silberlinde. Josef Reithmeier dankte als Imker-Vorsitzender und Bürgermeister für den Jubiläumsbaum und versprach beste Pflege. Zahlreiche Gäste, darunter der Gartenbauverein Pittenhart und die Imker feierten die Pflanzung gemeinsam.

Silberlinde als Nektarquelle
Hartnäckig hält sich seit den 1970er Jahren das Gerücht, Silberlinden seien für den Tod von darunter liegenden Bienen und Hummeln verantwortlich, was längst widerlegt ist. Der Nektar enthält keine giftigen Zucker! Die Ursache für unter der Linde liegende Blütenbesucher ist, dass wegen des im Umkreis geringen Nektarangebots sehr viele Insekten zur spät blühenden Silberlinde fliegen, dort schon geschwächt ankommen und wegen der großen Konkurrenz beim Sammeln weitere Energie verbrauchen. Die Silberlinde ist schlichtweg extrem gut besucht. Durch ein reiches Blütenangebot im Umkreis wird diese Konkurrenz entschärft, was am Hilgerhof durch den nebenliegenden Schaugarten der Fall ist. Von allen Linden hat die Silberlinde den höchsten Honigertrag.