Obst-Rundgang in Molbaum am 18.09.2019

Zum Abschluss der heurigen Obstausbildung im Landkreis Traunstein fand für die Teilnehmer des großen 4-Tages-Schnittkurses ein Herbst-Rundgang in Molbaum statt. Kreisverband und Kreisfachberater hatten hierzu eingeladen.

Familie Blank bewirtschaftet ihre Obstgärten integriert, das heißt, an erster Stelle steht der vorbeugende Pflanzenschutz durch Sortenwahl, jährlich angepasstem Schnitt und einer differenzierte Düngung. Hierzu gaben Rupert Blank und Kreisfachberater Markus Breier beim Rundgang mit rund 20 Teilnehmern hilfreiche Tipps für den Hausgarten.

Das Hauptproblem ist heuer der Apfelwickler, weshalb im Hausgarten und auf extensiven Obstangern viele Früchte wurmig sind. Der kleine Falter hat sich bei den Obstmassen 2018 stark vermehren können, doch bleiben nur wenige vorbeugende Maßnahmen: heruntergefallenes Obst entfernen, Bäume luftig ausschneiden und am besten Hühner darunter halten. Eine Teilnehmerin berichtete voller Freude, dass der Wurmbefall durch die Hühnerhaltung merklich geringer sei. Sie habe im Frühjahr – als Tipp im Obstkurs – mit der Hühnerhaltung zum Schutz ihres Obstes begonnen und möchte die tierischen Unterstützer nicht mehr missen.

Die Hühner helfen aber nicht gegen alles: Von unten sehe mancher Apfel wunderschön groß, gut gefärbt und zum Hineinbeißen aus, doch bleibe beim Pflücken nur die schöne Hülle. „Die Wespen und Hornissen waren schneller“, so Rupert Blank. Es gebe dieses Jahr wieder recht viele, damit müsse man leben. Der beste Erfolg beim Obst ist und bleibt die Pflanzung von robusten und widerstandsfähigen Sorten.

Empfehlenswerte Obstsorten finden Sie im Menü unter Gartenthemen => Obst & Wildobst.

Zeitungsartikel aus dem Trostberger Tagblatt