Barbara-Zweige am 4. Dezember

Gleich zu Monatsbeginn werden am 4. Dezember, dem Namenstag der Hl. Barbara, die Barbara-Zweige geschnitten. Ideal eignen sich für den alten Brauch Kirschen, Zierkirschen und Zwetschgen, aber auch Äpfel, Birnen, Quitten oder Forsythien. Sie werden bei Zimmertemperatur aufgestellt und erblühen hoffentlich genau zu Weihnachten – das bringt Glück im kommenden Jahr.

Die botanische Grundlage ist folgende: Durch die kühlen und kalten Temperaturen der letzten Wochen haben die genannten Gehölze  ausreichend Kälte für den nächsten Austrieb „gesammelt“. Nur eine ausreichende Kältesumme führt zu einem kräftigen, gleichmäßigen Austrieb der Knospen im Frühjahr. Am wenigsten Kälte brauchen dabei Kirschen, Zwetschgen und anderes Steinobst. Im Grunde könnten die Gehölze sofort mit dem Blühen loslegen, der Winter zwingt sie aber bis zum Frühjahr in eine Starre. Durch das Aufstellen im warmen Zimmer ziehen wir den Frühling vor – und erfreuen uns an hellen Blüten zu den strahlendsten Tagen im Jahr.