Gartenpfleger-Ausbildung zweitägig

Gartenpfleger sind für die örtlichen Gartenbauvereine das fachliche Rückgrat. Sie beraten den Verein bei Aktionen und können bei Fragen zur Seite stehen.  Kreisverband und Kreisfachberater bilden mit zwei Fortbildungstagen im Frühjahr angehende und versierte Gartenpfleger aus und fort. Auch heuer fand die Fortbildung statt – wieder rein digital.

Kreisfachberater Markus Breier referierte zu „Grundlagen der Ökologie“, „Vermehrung von Pflanzen“, „Heimische Bäume und Sträucher – ein kritischer Gartenblick“ sowie gemeinsam mit Maria Wegerer über „Prächtige Balkon- und Kübelpflanzen torffrei und organisch gedüngt“.

Marianne Scheu-Helgert von der Bayerischen Gartenakademie sprach zu „Mehr Biodiversität im Garten – einfach und praktisch“.

Christian Roßberg zeigte mit „Licht aus für die Nacht“, welche Auswirkungen Lichtverschmutzung hat und wie Licht sinnvoll eingesetzt werden kann mit Rücksicht auf die Natur.

Klaus Körber von der Bayerischen Gartenakademie überzeugte mit „Neue Bäume fürs neue Klima“ für klimawandelangepasste Baumarten mit Zukunftscharakter. Daneben kam die Bienenfreundlichkeit von Gehölzen zur Sprache.

Alle hoffen, dass die Ausbildung 2023 wieder als Präsenzveranstaltung auch für direkte Vernetzung der angehenden Gartenpflegerinnen und Gartenpfleger stattfinden kann.